TSV müht sich zum Sieg

SG Kolochau 74 – TSV 1878 Schlieben 1:2 (1:2)

Auf Einladung der SG Malitschkendorf reiste der TSV am Samstag zum Sportfest in den Nachbarort und traf dort auf die SG Kolochau 74. Die schwarz-gelben waren sofort um Spielkontrolle bemüht, doch man merkte, dass ihnen das kräftezehrende Spiel vom Donnerstag noch in den Knochen steckte. Durch einige Unkonzentrierten und Fehlpässe der Schliebener kam der Kreiligaaufsteiger gut in die Partie. Als O. Priebe in der 4. Minute den Ball fahrlässig am eigenen Sechzehner verlor, konnte P. Zwiebel den Torschuss von C. Bahr zunächst noch abwehren, gegen den Nachsetzer ist der Schlussmann dann aber machtlos. Der TSV brauchte einige Zeit um sich zu fangen und wieder einmal war es R. Dehne, der ein Zeichen setzte. In der 11. Minute kommt er im Mittelfeld an den Ball, zieht energisch in den Strafraum und kann dort nur durch ein Foul gestoppt werden. An seinem Elfmeter war der Kolochauer Torwart noch dran, aber er kann den Ball nicht entscheiden abwehren. Die 1878er hatten das Spiel gegen couragiert auftretende Kolochauer nun besser im Griff. Gefährlich wurde es aber meist nur durch Standardsituationen. Freistöße von M. Drößigk und R. Dehne verfehlten das Tor nur knapp. 5 Minuten vor dem Pausenpfiff startet der TSV einen guten Angriff über die linke Außenbahn. In der Mitte erreicht die maßgeschneiderte Flanke D. Höhne, doch diese 100% – Chance kann dieser nicht nutzen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff brachte wiederum eine Standardsituation die Führung für den TSV. Aus halblinker Position tritt R. Dehne den Ball direkt auf das Tor. Begünstigt durch einen Torwartfehler findet er den Weg in das Tor.

In der ereignisarmen 2. Halbzeit passiert nicht mehr viel. Die Schliebener hatten gegen sehr robust auftretende Kolochauer weiterhin einige Schwierigkeiten und kamen nur selten vor das gegnerische Tor. Die beste Chance hatte in der 2. Halbzeit die SG, als C. Bahr die TSV – Abwehr energisch unter Druck setzt und allein auf P. Zwiebel zu läuft. P. Zwiebel war schon geschlagen doch M. Baumert kann den Schuss gerade noch auf der Linie klären.

Insgesamt betrachtet war dies ein Arbeitssieg, bei dem deutlich wurde, dass es noch viel Luft nach oben gibt. Am nächsten Samstag kehren einige Leistungsträger in den Kader zurück und dann hat der TSV gegen die Alemannia Jessen die Möglichkeit ein anderes Gesicht zu zeigen.

Für den TSV aktiv: P. Zwiebel, M. Knuppe, M. Baumert, P. Merthen, O. Priebe, R. Dehne, M. Drößigk (C. Lehmann), M. Schnabel, A. Großmann, D. Höhne, Z. Zlatev (B. Gruntzke)

← Zurück