Arbeitssieg in Lauchhammer

FSV Lauchhammer – TSV 1878 Schlieben 0:2 (0:1)

Im Aufeinandertreffen zweier ersatzgeschwächter Mannschaften setzte sich unsere Mannschaft insgesamt verdient durch, doch sie musste dafür 90 Minuten viel Kampfgeist und Einsatz liefern. Personell schickte Trainer Mike Urban die gleiche Elf aufs Feld, die in der Vorwoche gegen Luckau kurz vor Schluss den Sieg aus der Hand gab.

Der TSV erwischte einen Start nach Maß, denn bereits nach 15 Sekunden gelang Robert Dehne der Führungstreffer als er die anstoßenden Gastgeber direkt unter Druck setzte und zu einem Ballverlust zwang. Nach Ballgewinn spielte er auch den Torwart Ralph Schouppe aus und schob zur frühen Gästeführung ein. Vom frühen Treffer beflügelt, drückte der TSV in der Folge gegen geschockte Gastgeber auf das 0:2. Beinahe wäre der Aufwand auch belohnt worden, doch nach einem Drößigk-Freistoß fehlten O. Priebe nur wenige Zentimeter zum Ball. Der FSV kam dann nach einer Viertelstunde besser ins Spiel und hatte durch S. Sowa die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Schliebener Torwart P. Zwiebel hielt zweimal glänzend. Die nächste gefährliche Situation gehört dann wieder dem TSV. Einen schönen Diagonalball von R. Dehne spielte D. Höhne direkt zum mitgelaufenen T. Meusel, doch die FSV-Abwehr konnte in höchster Not zur Ecke klären. Es war weiterhin kein schönes aber ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die Gastgeber entwickelten einzig durch Standardsituation Gefahr, wenn R. Nicolaus die Einwürfe weit in den Strafraum schleuderte oder aussichtsreiche Freistoßsituationen von der TSV-Defensive geklärt werden konnten. Kurz vor der Pause verhinderte der Schiedsrichterassistent eine verheißungsvolle Torchance als er den herrlich von M. Drößigk freigespielten T. Meusel im Abseits sah. Bei dieser strittigen Entscheidung hatte der TSV-Angreifer Pech, denn völlig freistehend hatte er alle Möglichkeiten. Mit dieser knappen aber verdienten Führung schickte Schiedsrichter S. Zimmer beide Mannschaften zum Pausentee.

Nach der Pause kam zunächst erneut der TSV besser aus den Kabinen und erspielte sich eine Feldüberlegenheit. Dem FSV gelang es nicht dem Tor von Schlussmann P. Zwiebel gefährlich zu kommen. Beide Mannschaften agierten in der 2. Hälfte vermehrt mit langen Bällen und so boten sie den Zuschauern keinen fußballerischen Leckerbissen. Der FSV wirkte im Spielaufbau sehr fahrig, denn viele Bälle wurden einfach hergeschenkt, sodass der TSV wenig Mühe hatte und die Angriffe gut verteidigte. Doch auch der TSV bot keine ansehnliche Leistung und machte viele einfache Fehler. Die beste Chance in der 2. Hälfte hatte Außenspieler C. Sickora als sein abgefälschter Schuss an das Außennetz ging. Durch viel Leerlauf im Spiel kreierten beide Teams nur wenig gefährliche Offensivaktionen. Die Schlussphase läutete T. Meusel ein, als er in der 83. Minute die Entscheidung auf dem Fuß hatte. Nach einem schönen Solo von M. Baumert kam er völlig alleingelassen an den Ball, doch sein Schuss aus 16 Metern ging über das Tor. Unter gütiger Mithilfe der FSV-Hintermannschaft fiel dann in der 86. Minute die Entscheidung. Nach einem Missverständnis zwischen dem eingewechselten S. Krengel und Torwart R. Schouppe lief M. Baumert dazwischen und köpfte das Leder zum 0:2 Endstand in die Maschen.

Insgesamt muss man konstatieren, dass es in der Rückrunde die schlechteste Mannschaftsleistung war. Doch mit viel Kampf und Konzentration bis zum Abpfiff gelang der Mannschaft endlich der erste Rückrundensieg. In der nächsten Woche wird sich die Mannschaft auch spielerisch steigern müssen, denn mit dem FC Bad Liebenwerda kommt im EE-Derby sicher ein härterer Brocken an die Steigemühle.

Für den TSV aktiv: P. Zwiebel, R. Priebe, T. Quick, C. Bauer, O. Priebe, M. Baumert, R. Dehne, M. Drößigk (C. Eigl), P. Schneider, D. Höhne (A. Großmann), T. Meusel

← Zurück