Männer

Überraschungssieg beim Tabellenzweiten

Veröffentlicht

Einen wahrlich überraschenden aber absolut verdienten Sieg fuhr unsere 1. Mannschaft am vergangenen Spieltag beim Tabellenzweiten vom Breesener SV aus Guben ein. 5:0 aus Sicht der Gäste zeigte die Tafel am Ende der Partie, in der durchaus auch noch mehr Tore hätten fallen können.

Das Spiel begann allerdings wie erwartet. Guben bemühte sich um Spielkontrolle und behutsamen Aufbau, während Schlieben tief stand und auf Konter lauerte. Die Gastgeber taten sich jedoch äußerst schwer, die kompakt stehenden Schliebener zu knacken und so wurden die Gäste mit zunehmender Spielzeit immer mutiger. Die erste gefährliche Torraumszene gehörte dann auch den Schwarz-Gelben. Eine Kopfballverlängerung nach einem Einwurf erreichte R. Dehne, der den Ball zwar platziert, aber ohne Druck in Richtung Torwinkel köpfte. Keeper M. Liersch war allerdings zur Stelle und parierte. Die Gastgeber erzeugten jedoch wenig Torgefahr und konnten in der Anfangsviertelstunde nur zwei Distanzschüsse verbuchen, die ihr Ziel jedoch deutlich verfehlten. In der 17. Minute eröffnete R. Dehne dann den späteren Torreigen für die Gäste. Nach einem starken Dribbling konnte er nur noch durch ein Foul knapp hinter der 16m-Linie gestoppt werden. Den fälligen Freistoß trat er selbst und verwandelte direkt, an der Mauer vorbei, in die untere Torecke.

Kurze Zeit später hätte sich der TSV allerdings nicht beschweren dürfen, wenn Schiri A. Schmidt auf den Elfmeterpunkt gezeigt hätte. Nach einer Flanke in den Strafraum der Schliebener orientierte sich R. Weinert nur zum Ball, übersah dabei aber den Gubener Angreifer Ullrich, der aufgrund des Zusammenpralls nicht mehr abschließen konnte. R. Weinert äußerte sich nach dem Spiel: „Für mich war es eine 50:50-Situation.“ – Glück für Schlieben.

In der 25. Minute erhöhte M. Fitzke dann auf 2:0. R. Weinert schlug eine Freistoßflanke aus der eigenen Hälfte an den Strafraumrand der Gubener, wo O. Priebe mustergültig per Kopf verlängerte und der freistehende M. Fitzke wenig Mühe hatte, den Ball mit links ins Tor zu befördern.

Die Hausherren waren sichtlich gefrustet und als der Gubener Linksaußen P. Mrowca seinen Unmut etwas zu unsportlich dem Unparteiischen gegenüber äußerte, wurde er mit der glattroten Karte vom Platz gestellt. In Überzahl und mit der sicheren Führung im Rücken ließen die Schwarz-Gelben in der Folge wenig zu und setzten immer wieder Konter gegen die aufgerückten Breesener, die die drohende Niederlage noch abzuwenden versuchten. Ein solcher Konter brachte auch das wichtige 3:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff. Wieder war es R. Weinert, der mit einem langen Ball M. Fitzke bediente, welcher unmittelbar hinter der Mittellinie direkt auf T. Meusel durchsteckte. Dieser blieb nach kurzem Dribbling über rechts vor Keeper M. Liersch cool und verwandelte sicher in die lange Ecke.

Vor dem Pausenpfiff musste der Schiedsrichter eine weitere strittige Situation bewerten – dieses Mal mit dem glücklicheren Ende für Guben. Nach einer rotwürdigen Grätsche von hinten in die Beine von M. Drößigk ohne Chance auf den Ballgewinn zückte Schmidt allerdings nur den gelben Karton für F. Kunzke.

In der zweiten Hälfte stellten die Hausherren um, wechselten doppelt und setzten alles auf eine Karte. Daraus ergaben sich weitere Kontergelegenheiten für die Schwarz-Gelben, die allerdings fahrlässig vergeben wurden. Die erste Chance, um auf 4:0 zu erhöhen, hatte R. Dehne unmittelbar nach Wiederanpfiff. Nach einer Flanke von R. Weinert stand Dehne im 5-Meter-Raum plötzlich völlig frei, doch Keeper M. Liersch verhinderte hier seinen zweiten Treffer. Nur zwei Minuten später blieb M. Liersch abermals Sieger im Duell mit R. Dehne, als dieser nochmals völlig freistehend im Strafraum mustergültig von M. Fitzke bedient wurde. Jetzt ging es Schlag auf Schlag und Fitzke versuchte es eine Minute später dann selbst aus ferner Distanz, aber auch hier blieb Liersch Sieger und parierte.

Den Hausherren fiel bisher wenig ein, sämtliche Angriffsversuche verpufften und eröffneten den Gästen den Weg zum Kontern. Einen solchen Konter verwandelte dann O. Priebe nach guter Vorlage von R. Dehne sehenswert per Lupfer in der 60. Minute zum 4:0. Eine identische Situation versuchte der TSV-Angreifer fünf Minuten später ebenfalls per Lupfer abzuschließen, aber dieses Mal ging der Schuss neben das Tor. Kurz zuvor setzte Dehne einen weiteren gut getretenen Freistoß nur an den Außenpfosten. Nach 20  Minuten in der zweiten Hälfte näherten sich dann auch die Breesener dem Kasten von A. Dehne an. Nachdem in der 67. Minute ein Kopfball das Tor nur knapp verfehlte und am Außennetz landete, ballerte in der 69. Minute der zuvor eingewechselte S. Hähnel einen Freistoß aus gut 20 Metern an den Querbalken – A. Dehne wäre hier machtlos gewesen. Kurz darauf blieb abermals der Elfmeterpfiff für die Gubener aus, als O. Priebe mit einer Grätsche mehr den Gegenspieler als den Ball traf. Schiri A. Schmidt stand jedoch direkt daneben und bewertete die Situation sofort zu Gunsten der Gäste. In der 76. Minute hatte der Unparteiische aber wenig Entscheidungsspielraum als sich der bereits verwarnte Schliebener T. Lenke zu einem weiteren Foul hinreißen ließ und mit der Ampelkarte vom Feld musste.

Die Hausherren waren nun nicht mehr in Unterzahl, konnten sich aber bis auf wenige harmlose Schüsse aus der Distanz keine nennenswerten Chancen erarbeiten. Die Gäste tauchten allerdings zwei weitere Male gefährlich vor dem Heimtor auf, aber sowohl O. Priebe (75.) als auch M. Fitzke (80.) scheiterten mit ihren Abschlüssen. Schließlich markierte R. Dehne mit einem weiteren sehenswerten Freistoßtreffer zwei Minuten vor Schluss den 5:0-Endstand. Wieder wurde er selbst gefoult und verwandelte dann sicher in die untere Torwartecke.

Danach beendete das Schiedsrichtergespann die Partie und der TSV feierte einen auch in der Höhe verdienten Sieg gegen desolate Gastgeber, die an diesem Tage ihren Tabellenplatz keineswegs rechtfertigten.

Für den TSV aktiv: A. Dehne – R. Weinert, P. Schneider, T. Lenke – M. Knuppe. M. Drößigk, M. Donath, T. Meusel (M. Jäschke) – R. Dehne, O. Priebe, M. Fitzke