Männer

Dynamo entführt alle Punkte aus der Steigemühle

Veröffentlicht

Vor allem Unzufriedenheit sah man am Samstag nach dem Abpfiff der Landesligapartie unserer 1. Mannschaft in den Gesichtern der Spieler, denn die 0:2-Niederlage gegen den FSV Dynamo Eisenhüttenstadt war mehr als unnötig. Klar, die Gäste reisten mit der Favoritenrolle an und hatten natürlich die bessere Spielanlage, doch die klareren und besseren Chancen hatte die Heimelf vom TSV, die in Bestbesetzung auflief.

Das Spiel hatte von Beginn an ein enormes Tempo. Während die Gäste spielerisch versuchten vor das Tor von A. Dehne zu kommen, beschränkte sich die Heimelf weitestgehend auf Konter mit schnellen Bällen auf die Sturmspitzen. Die beste Chance für die Gäste in den Anfangsminuten hatte dabei M. Frühauf, dessen Freistoß jedoch ungefährlich in der Mauer hängen blieb (6. Min.). Die deutlich bessere Möglichkeit zur Führung hatte auf der anderen Seite M. Fitzke, der, wunderbar von M. Drößigk in Szene gesetzt, allein auf das Tor von Gästekeeper S. Grummt zulief, diesen jedoch direkt in die Arme schoss (13. Min.) – das hätte die Führung sein müssen. Die nächste dicke Chance hatte dann Kapitän M. Drößigk selbst, als er sich zwanzig Meter vor dem Tor ein Herz fasste und ein sattes Pfund auf den Kasten brachte. S. Grummt zeichnete sich auch hier aus und lenkte den Ball über den Kasten (22. Min.). Nur zwei Minuten später köpfte R. Dehne eine Freistoßflanke in leichter Rückenlage knapp am Tor vorbei. Doch auch die Dynamos spielten sich, wenn auch aufgrund der sicher stehenden TSV-Defensive seltener, gefährlich vor das Tor der Schliebener. So musste sich A. Dehne in der 32. Minute ganz lang machen und einen gut platzierten Schuss sehenswert um das Tor lenken. Und auch kurz vor dem Pausenpfiff hatte S. Frühauf die Führung auf dem Fuß, doch nachdem bereits zwei Dynamo-Kicker geblockt wurden, ging auch sein Schuss aus Nahdistanz weit über das Tor. Mit diesem 0:0 der besseren Art ging es dann in die Kabinen zum Pausentee.

Nach Wiederanpfiff nahmen sich die Schwarz-Gelben viel vor, kamen mit breiter Brust aus der Kabine und zeigten mit einem sehenswerten Schuss von R. Dehne ihre Ambitionen (50. Min.). Aber auch hier hatte Keeper S. Grummt etwas dagegen und hielt seinen Kasten sensationell sauber. Im Gegenzug zeigten die Gäste jedoch, dass auch wenige Chancen zum Torerfolg führen können, denn eine gute Eingabe von der Grundlinie musste R. Glaser nur noch über die Linie drücken (50. Min). Die Schwarz-Gelben waren nun sichtlich angeknackst und die nächsten zehn Minuten gehörten nur den Gästen. So war es nicht verwunderlich, dass der nächste Treffer nicht lange auf sich warten ließ. In der 57. Minute verlängerte M. Knuppe einen Ball per Kopf unglücklich in den 5-Meter-Raum auf den einlaufenden S. Frühauf, der sich bedankte und den Ball über die Linie drückte. Trainer M. Urban versuchte nun, mit zwei frischen Wechseln neuen Wind in das Spiel seiner Schützlinge zu bringen. Und dies sollte ihm auch gelingen. P. Schneider eroberte sich in der 71. Minute an der Strafraumkante energisch den Ball und lief allein auf das Gästetor zu, doch statt auf den mitgelaufenen M. Fitzke quer zu legen, versuchte er es selbst und scheiterte am besten Mann auf dem Platz – S. Grummt im Tor der Gäste. Eisenhüttenstadt tat nun nicht mehr viel für das Spiel und versuchte, das Ergebnis zu verwalten. So spielte sich der TSV nun des Öfteren in den Gästestrafraum und erzielte in der 77. Minute nach einer Ecke und anschließendem Gewühl im 5-Meter-Raum den verdienten Anschlusstreffer durch D. Höhne, doch der Schiri-Assistent hatte etwas dagegen und hob hier die Fahne – Abseits! Eine sehr fragwürde Entscheidung, denn ein Gäste-Spieler auf der Torlinie dürfte dieses aufgehoben haben. Der bis dahin souveräne Schiri D. Sievers zog damit natürlich den Unmut der TSV’ler auf sich und hatte in der Schlussviertelstunde große Probleme, das Spiel zu leiten. Kurz vor dem Abpfiff schickte er dann auch noch TSV-Kapitän M. Drößigk vorzeitig zum Duschen, als sich dieser wegen eines Fouls die Gelbe Karte abholte und sich aber dann zu sehr darüber empörte (87. Min.). Hier wäre etwas mehr Fingerspitzengefühl angebracht gewesen. Schlieben spielte aber dennoch unbeeindruckt weiter und versuchte, hier wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen. Die letzte dicke Möglichkeit hatte dabei abermals R. Dehne, dessen guter Schuss jedoch wieder stark von S. Grummt pariert wurde.

Dann war Schluss und der TSV wartet weiter auf die ersten Punkte auf heimischem Geläuf. Am kommenden Samstag reist man dann zum SV Germania Schöneiche in das Berliner Stadtrandgebiet.

Für den TSV aktiv: A. Dehne – T. Knuppe, R. Weinert, T. Lenke – M. Donath (J. von Veh), M. Knuppe, M. Drößigk, P. Schneider – T. Meusel (D. Höhne), R. Dehne, M. Fitzke